AGB | Hafenordnung

Ihre Zahlungsmöglichkeiten vor Ort: Barzahlung, EC-Karte

 

Geschäftsbedingungen für die Buchung eines Ferienappartements
(Kurzzeitvermietung)
Priwall-Hafen Betriebsgesellschaft mbH

Der Vermieter vermietet das Appartement in Travemünde für den gewünschten Zeitraum für 1-3 Personen (Typ VIIIa, 1-Zimmer-Appartement) oder 1-4 Personen (Typ VIII, 2-Zimmer-Appartement) ausschließlich zur Benutzung als Ferienwohnung.

Am Anreisetag ist die Wohnung ab 13.00 Uhr bis 22.00 Uhr beziehbar.

Der Mieter erhält 2 Schlüssel zur Ferienwohnung gegen Vorlage des Vertrages oder der Rechnung, des Einzahlungsbeleges über die Kaution und/oder des Personalausweises.

Am Abreisetag ist die Wohnung bis 10.30 Uhr ordnungsgemäß zu übergeben.

Sollte eine Abreise vor 8.00 Uhr erfolgen, so können die Schlüssel vollständig im Appartement verbleiben. Unser Reinigungsdienst wird die Schlüssel nach Endreinigung an der Reception abgeben.

Die Saisonzeiten entnehmen Sie bitte der gesonderten Preisliste.

Die angemietete Ferienwohnung wird nur bis zum Tage der Fälligkeit der Zahlung reserviert. Geht die Zahlung nicht rechtzeitig beim Vermieter ein, besteht für den Mieter kein Anspruch auf Überlassung des Appartements.

Kann der Mieter die Ferienwohnung in der vereinbarten Mietzeit nicht nutzen, wird der Vermieter sich bemühen, das Objekt während der Mietzeit ganz oder teilweise anderweitig zu vermieten. In diesem Fall werden die erzielten Mieteinnahmen dem Mieter gutgebracht, so dass er nur noch die Differenzmiete zu zahlen hat.
Bei einer Stornierung gilt die folgende Staffelung des Deutschen Reiseverbandes (DRV), sofern vorstehendes nicht eintritt:
Bis zum 45. Tag vor Reisebeginn 15%, mindestens € 25,-. Bis zum 35. Tag vor Reisebeginn 40%. Ab dem 34. Tag vor Reisebeginn 60%. Bei Nichtantritt am Anreisetag 90%. 
Zur Untervermietung oder sonstigen Überlassung der gemieteten Räume - ganz oder teilweise - bedarf der Mieter der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Vermieters.

Die Kurabgabe für die Mietzeit ist gesondert zu zahlen, wird aber über den Vermieter berechnet und durch ihn an die Kurverwaltung abgeführt.

Am Abreisetag wird die Wohnung durch einen Mitarbeiter der Verwaltung des Vermieters abgenommen, sofern die Abreise nicht vor 8.00 Uhr erfolgt. Die Abnahme erfolgt nur, wenn die Wohnung bereits von Mietersachen geräumt ist und der dem Mieter überlassene Schlüssel der Verwaltung übergeben wurde. Die Abnahme erfolgt dann unmittelbar in Gegenwart des Mieters.

Der Mieter verpflichtet sich, die Räume und das Inventar pfleglich zu behandeln. Schäden, die durch ihn fahrlässig oder vorsätzlich an der Mietsache verursacht werden, hat er zu ersetzen.

Behauptet der Mieter, dass er einen Schaden weder fahrlässig noch vorsätzlich an der Mietsache verursacht hat, so hat er dieses im Streitfalle zu beweisen.

Bei späterer Anreise bzw. früherer Abreise als vereinbart, hat der Mieter keinen Anspruch auf Erstattung von Teilen des Mietpreises.

Die in die Ferienwohnung vom Mieter mitgebrachten Sachen gelten nicht als eingebrachte Sachen im Sinne des § 701 BGB, d.h. der Vermieter leistet keinen Ersatz für Schäden an Sachen oder Gegenständen, die dem Mieter in der Ferienwohnung durch Verlust, Zerstörung oder Beschädigung entstehen. Ersatzansprüche gegen den Vermieter können nur erhoben werden, wenn der Vermieter bzw. seine Mitarbeiter den Schaden grob fahrlässig verursachen. Bei Verlust von Geld oder Wertsachen sind jegliche Ersatzansprüche ausgeschlossen.

Bei Verlust eines Schlüssels hat der Mieter die Kosten für ein Austauschschloss nebst sämtlichen Schlüsseln zu diesem Schloss zu tragen.

Haustiere dürfen nur mit vorheriger Zustimmung des Vermieters in der Ferienwohnung untergebracht werden.

Die an die Erdgeschosswohnungen angrenzende Rasenfläche darf nur im Notfall betreten werden. Als Spielfläche für die Kinder dient der Spielplatz neben dem Haus Alte Werft 9 bzw. als Auslauffläche für Hunde das zur Südseite angrenzende Waldgebiet.

Der Vermieter weist darauf hin, dass die Ferienwohnung im B-Plan Gebiet 33.36.01 (1. Änderung) der Hansestadt Lübeck liegt und damit durch Ostsee-Hochwasser gefährdet ist. Der EG-Fußboden liegt aus Hochwasserschutzgründen auf Anordnung des Amtes für Küstenschutz bei 3,87 m über NN und damit außerhalb der Hochwassergefährdung. Kellerräume und Garagen sind jedoch nicht hochwassersicher. Wertgegenstände sind entsprechend zu sichern, Fahrzeuge bei Hochwassergefahr aus der Garage zu entfernen.

Hafenordnung - Rosenhof Travemünde - Priwall-Hafen Betriebsgesellschaft mbH
Mecklenburger Landstraße 2-12
23570 Travemünde

§ I Liegeplatzordnung

1. Mit der Unterschrift unter diesen Vertrag unterwirft sich der Mieter der Liegeplatzordnung.

2. Der Mieter verpflichtet sich darin, das Gelände, die Wasserflächen sowie alle übrigen Einrichtungen der Marina (z.B. WC, Wasch- und Duschräume) sauber zu halten. Anfallender Unrat ist auf keinen Fall ins Wasser zu werfen, sondern in die dafür bereitgestellten Mülltonnen zu verbringen. Dergleichen darf Altöl nur in den vom Vermieter im Passathafen bereitgesellten Behälter verbracht werden.

3. Der Sommerliegeplatz kann zu jeder Zeit betreten werden, dasselbe gilt für Angehörige und Begleitpersonen des Mieters. Der Vermieter ist jedoch berechtigt, Begleitpersonen des Mieters das Betreten oder Befahren seines Geländes sowie das Abstellen von Fahrzeugen zu untersagen. Allein im Interesse des Mieters unternimmt der Vermieter durch seine Angestellten Ausweis- und Personenkontrollen, um ein Betreten des Geländes durch Unbefugte zu verhindern.

4. Der Platz richtet sich nach der Größe des Schiffes und wird vom Vermieter zugewiesen; es besteht kein Anspruch auf einen besonderen Liegeplatz.

§ II An- und Abmeldung der Fahrzeuge

Die Fahrzeugführer von im Hafen beheimateten Fahrzeugen haben diese beim Hafenmeister an- und abzumelden, wenn sie innerhalb eines Kalenderjahres erstmalig zu Wasser gelassen werden bzw. den Hafen anlaufen oder letztmalig aus dem Wasser genommen werden bzw. letztmalig aus dem Hafen auslaufen. Dies gilt auch, wenn ein Fahrzeug länger als 24 Stunden nicht im Hafen liegt.

§ III Belegungsrecht

Die Priwall-Hafen Betriebsgesellschaft mbH hat das Recht, den im Vertrag angegebenen Liegeplatz, der länger als 24 Stunden nicht belegt ist, für die Dauer der Abwesenheit des Fahrzeugs anderweitig zu vergeben und zu vermieten, auch wenn die nach § II erforderliche Abmeldung unterblieben ist.

§ IV Kündigungen

Nach Beendigung des Mietverhältnisses hat der Mieter die Mietflächen im ursprünglichen Zustand zurückzugeben. Lagergestelle und sonstige Hilfsmittel zur Bootslagerung sind termingerecht zu entfernen.

§ V Übertragung des Vertrages

1. Der Vertrag ist nicht übertragbar. Es gelten jedoch folgende Ausnahmen:

a) Erwirbt der Mieter ein neues Boot, so geht der Vertrag auf das neue Schiff unter Berücksichtigung der evtl. geänderten Berechnungsgrundlage über.

b) Erfolgt ein Verkauf ohne Wiederbeschaffung, so kann der neue Eigner in den Vertrag eintreten. Dies bedarf jedoch einer schriftlichen Bestätigung.

§ VI Personenmehrheit als Mieter

1. Sind mehrere Personen Mieter, so haften sie für alle Verpflichtungen aus diesem Vertrag als Gesamtschuldner.

2. Für die Rechtswirksamkeit einer Erklärung des Vermieters genügt es, wenn sie gegenüber einem der Mieter abgegeben wird. Willenserklärungen eines Mieters sind auch für die anderen bindend.

3. Tatsachen, die für einen Mieter eine Veränderung des Mietverhältnisses herbeiführen, müssen die anderen Mieter in gleicher Weise gegen sich gelten lassen.

4. Entsprechendes gilt auch für Ehegatten.

§ VII Sorgfaltspflicht des Mieters

1. Der Mieter hat sein Boot, wenn es im Wasser liegt, ordnungsgemäß und mit entsprechend starken Leinen zu vertäuen. Genügend Fender sind auszubringen und Reserveleinen an zugänglicher Stelle auszulegen.

2. Für Beschädigung an Pontons, Brücken, Stegen usw. haftet der Mieter, wenn sie durch ihn bzw. sein Boot hervorgerufen wurden.

3. Segelboote mit einer angepoppten Segelschiene sind mit einer Mastkrawatte zu verstehen, um Geräuschbelästigung zu vermeiden.

§ VIII Versicherungshaftung

1. Der Mieter hat sein Boot auf seine Kosten ausreichend zu versichern. Ist vom Mieter keine normale Yacht-Haftpflichtversicherung abgeschlossen, so haftet er für alle Schäden die dem Vermieter und seinen Betriebsangehörigen beim Betreten seines Schiffes bzw. an Bord entstehen.

2. Der Vermieter haftet nicht für Schäden an den festgemachten oder eingelagerten Booten und den sich daraus evtl. ergebenden Ansprüchen, ganz gleich, durch wen der Schaden verursacht wurde.

Desgleichen haftet er nicht für ein Abhandenkommen der Yacht oder abhandengekommene Gegenstände, die sich an oder in der Yacht befinden, ebenfalls nicht für Schäden oder Verluste an Fahrrädern, Kraftfahrzeugen, Fahrzeug- bzw. Bootsanhängern oder sonstigen Gegenständen des Mieters oder seiner Angehörigen, Ermächtigten oder Begleitpersonen. Für die Vernichtung der Yacht durch Feuer, Sturm oder andere Einflüsse besteht ebenfalls keine Haftung des Vermieters.

§ IX Ausführung von Reparaturen

Die Ausführung von größeren Reparaturen und Überholungsarbeiten in der Marina sind untersagt.

§ X Pfandrecht

Der Mieter erklärt, dass das umseitig aufgeführte Schiff sein freies Eigentum und nicht gepfändet oder verpfändet ist. Der Mieter räumt dem Vermieter für dessen sämtliche Forderungen ein Pfandrecht an Boot, Zubehör und Inventar ein.

§ XI Allgemeines

Bei Unwirksamkeit einer Bestimmung dieses Vertrages bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt.